Mustertext datenschutz

Im Anwendungsbereich der DSGVO umfasst sie beispielsweise Daten, die zur direkten oder indirekten Identifizierung einer natürlichen Person führen können. Fingerprinting Personal Data from Unstructured Text: Leverage IBM Watson Natural Language Understanding and Watson Knowledge Studio to identify Personal Data from unstructured text Um dieser Anforderung gerecht zu werden, haben wir ein IBM-Codemuster “Fingerprinting Personal data from unstructured documents” erstellt. Dieses Muster identifiziert, ob ein Dokument über genügend personenbezogene Daten verfügt, um eine Person zu identifizieren. Dieses Muster kann von Organisationen bei der Einhaltung von Richtlinien wie Zurück zu unserem Beispiel des Mobilfunkbetreibers konsumiert werden: in Wirklichkeit sind die verkauften Muster in der Tat Statistiken und vollständig anonymisiert. Die betroffene Person kann nicht identifiziert werden. Wir müssen definieren, welche personenbezogenen Daten (z.B. Name, E-Mail-ID) wir extrahieren möchten. Dies geschieht auf zwei Arten in diesem Codemuster. A) Verwenden eines benutzerdefinierten Modells, das mit Watson Knowledge Studio (WKS) und B) erstellt wurde, mit regulären Ausdrücken. Einzelheiten dazu, wie diese verwendet werden, werden in den nachfolgenden Abschnitten erläutert. Der erwähnte Artikel 4 definiert verschiedene Begriffe, die in der DSGVO verwendet werden, und beginnend mit der Definition personenbezogener Daten: “personenbezogene Daten” alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person beziehen (“betroffene Person”); eine identifizierbare natürliche Person ist eine Person, die direkt oder indirekt identifiziert werden kann, insbesondere durch Bezugnahme auf einen Identifikator wie einen Namen, eine Identifikationsnummer, Standortdaten, eine Online-Kennung oder auf einen oder mehrere Faktoren, die für die physische, physiologische, genetische, geistige, wirtschaftliche, kulturelle oder soziale Identität dieser natürlichen Person spezifisch sind; Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ist eine Verordnung, mit der das Europäische Parlament, der Rat der Europäischen Union und die Europäische Kommission den Datenschutz für alle Personen in der Europäischen Union (EU) stärken und vereinigen wollen.

Sie befasst sich auch mit dem Export personenbezogener Daten außerhalb der EU. (a) gegebenenfalls die Erfüllung unserer vertraglichen Verpflichtungen Ihnen gegenüber oder auf Ihren Wunsch vor Abschluss eines Vertrags mit uns, wenn wir Ihre Daten auf Ihre Anfrage als Teil der Dienste verarbeiten; (b) Einhaltung gesetzlicher Verpflichtungen, denen wir unterliegen, einschließlich der Einhaltung von Gerichtsverfahren (siehe weiter unten); (c) unsere berechtigten Interessen u. a. an der Bereitstellung und Verwaltung der Dienste, der Durchführung kommerzieller Recherchen, der Verbesserung und Pflege der Dienste, der Personalisierung und Anpassung von Inhalten, die Ihnen über die Dienste zur Verfügung gestellt werden, dem Schutz der Sicherheit oder Integrität unserer Datenbanken, dem Schutz unseres Geschäfts oder unserer Reputation, der Ergreifung von Vorsichtsmaßnahmen gegen die rechtliche Haftung, dem Umgang mit unseren Vermögenswerten im Falle eines Geschäftswechsels (siehe weiter unten) , schutz- und verteidigen unsere Rechte oder unser Eigentum, die erforderliche institutionelle Risikokontrolle oder zur Beilegung von Streitigkeiten, zur Untersuchung und Prüfung von Anfragen oder Beschwerden in Bezug auf Ihre Nutzung der Dienste; und (d) wenn keines der oben genannten Punkte zutrifft, können wir uns gegebenenfalls auf Ihre Einwilligung zur Verarbeitung Ihrer Daten verlassen. Es ist wichtig, diese Konzepte in der DSGVO-Bewusstseinsphase auf Ihrem Weg zur DSGVO-Compliance zu verstehen. Allzu oft werden Fehler in Bezug auf bestimmte Arten von Daten gemacht, die von Führungskräften nicht als personenbezogene Daten erkannt werden, während sie für die Datenschutz-Grundverordnung gelten.

This entry was posted in Uncategorized.